JobCentrisch Hautnah

In diesem Blog werde ich über meine Erlebnisse schreiben, die ich mit der gesetzgeberischen Katastrophe genannt ALG 2  oder den Tzunami gegen die Menschenwürde "Hartz 4" als Sozialberater seit 2005 erleben durfte. Ich weise ausdrücklich daraufhin das ähnlichkeiten mit lebenden Personen gewollt sind . Ich versichere Ihnen das die zitierten Schriftstücke original sind und an den Texten nichts erfunden wurde, bittere real Satire. Manche Vorgänge die ich hier schildern werde, sind so unvorstellbar, aber sie entsprechen der Wirklichkeit " Hartz 4" machts möglich, Der viel beschworene Fachkräftemangel beginnt in den JobCentern hinter den Schreibtischen. Aber auch mancher Amtsleiter hat sich als geistiger Linksfahrer zu erkennen gegeben. Ich werde von Vorfällen berichten die es eigentlich nach 1945 nicht mehr in unserem Lande geben sollte. Ich werde darüber berichten wie Staatsanwälte Anzeigen gegen JobCenter Mitarbeiter/in verschleppen oder ignorieren.Ich werde Betrug und Untreue der JobCenter an die Öffentlichkeit bringen, sowie die schlimmsten Maßnahmeträger benennen.

Ihr  Heiko Christiansen alias "Hansel4" 

 


Gedanken am 1. Mai 2013 von Heiko Christiansen

Der Journalist und Wegbereiter des Feuilletons, Carl Ludwig Borne (1786-1837), stellte vollkommen zu Recht fest, dass das Geheimnis der Macht eines Menschen darin begründet liegt, dass seine Mitmenschen noch feiger sind als er selbst. Wie ließe sich sonst erklären, dass, seit dem es Hartz IV gibt sich die Verhältnisse am Arbeitsmarkt in der Ortenau nicht gravierend ändern. Die Kunden (Hartz IV – Empfänger) der JobCenter vertrauen ihrem Sachbearbeiter/in. Ein Vertrauen, dass zunehmende und in immer dreistere Form massiv missbraucht wird. Die Kunden vertrauen Menschen, die lediglich Leistungen von anderen einfordern und selbst aus jeder eigenen Pflicht entlassen sind. Die es für völlig selbstverständlich halten, sich selbst mit Lobhudeleien und der süßen Glasur des Gutmenschentums zu beglücken, obwohl sie nichts anderes tun, als beständig die Erwerbslosen dazu zu zwingen, Opfer zu erbringen, damit sie sich als Wohltäter und Menschenfreunde präsentieren können. Nur die Lüge braucht die Stütze der Staatsgewalt, die Wahrheit steht von alleine aufrecht. (Benjamin Franklin) Wir scheinen ein ernsthaftes Problem mit unserem Selbstwertgefühl zu haben. Dies ist aber auch kein Wunder, denn dieses Mangelbewusstsein wird ja auch ganz gezielt gefördert.  Nichts ist einer Regierung /Sozialverwaltung lieber, als seine Bürger/Kunden ordentlich an der kurzen Leine zu führen. Und dies geht nun mal am effektivsten, wenn seinen Bürger/Kunden beständig eingeredet wird, dass diese zum selbstverantwortlichen Leben eigentlich zu doof sind. Wenn eine freie Gesellschaft den vielen die arm sind nicht helfen kann, kann sie auch die wenigen nicht retten die reich sind.“ (Robert F. Kennedy) Kein Regierung / Sozialverwaltung hat ein Interesse daran, dass die Bürger/Kunden selbstbewusste und starke Persönlichkeiten sind, die mutig und voller Tatendrang ihr Leben in die Hand nehmen. Sie wünschen sich das Menschenbild des Versagers, denn nur dann können sie die Bühnenshow „gegen die Armut“ aufführen. Sie arbeiten mit voller Inbrunst und Leidenschaft daran, die Menschen in ihrem zunehmend unschöneren Ausnahmezustand verharren zu lassen, damit sie ihre Überlegenheit voll auskosten können. Der Charakter offenbart sich nicht an großen Taten; an Kleinigkeiten zeigt sich die Natur des Menschen. ( Jean-Jacques Rousseau)Da wird in Regierung / Sozialverwaltungskreisen gönnerisch von der Förderung „bildungsferner“ Menschen gefaselt. Ich würde zu gerne wissen, wie viele von diesen „Bildungsfernen“ unter den Amtsleitern/Sachbearbeiter/in zu finden sind, die nur so clever waren, aus ihrer völligen Inkompetenz noch einigermaßen Kapital zu schlagen. Wie viele haben sich einen Tätigkeit als Amtsleiter/Sachbearbeiter/in ergattert, die in der realen Wirtschaft wahrscheinlich keinen Job bekommen würden, der ihnen den Lebensunterhalt sichert? Willst du den Charakter eines Menschen erkennen, so gib ihm Macht. (Abraham Lincoln)Es ist schon beeindruckend, wie sehr wir uns zum Affen machen lassen. Wir nehmen es hin, dass Kinder an den Schulen vergammelte Schulklos aus den 50-er Jahren benutzen müssen, dass haufenweise Unterricht ausfällt, weil für den passenden Lehrerersatz angeblich kein Geld da ist, wir nehmen es hin das seit der Einführung von Hartz IV zwischen 10.000 und 12.000 Erwerbsfähige in der Ortenau seit 2005 also seit 8 Jahren Geld bekommen weil sie nicht gebraucht werden. Keiner, weder die Regierung noch die Sozialverwaltung in der Ortenau finden eine Lösung. Sie verwalten den Ist- Zustand und faseln vom „Fachkräftemangel“ dem kann man nur zustimmen das in der Erwerbslosen - Verwaltung offensichtlich Fachkräfte fehlen, die Tatkräftig und mit neuen Ideen das Problem der Erwerbslosigkeit angehen, drastisch verringern, und nachhaltig Beschäftigung für die aussortierten Bürger der Ortenau schaffen. Aber Ich habe kaum Hoffnung dass dies geschehen wird. Ich habe mehrmals erlebt wie angebliche Fachkräfte im JobCenter, Menschen durch rechtswidrige Bescheide gegängelt haben, die wirklich Innovative Ideen hatten um Ihre Erwerbslosigkeit zu beenden. Ein wahrhaft großer Mann wird weder einen Wurm zertreten noch vor dem Kaiser kriechen. (Benjamin Franklin) Aber versuchen Sie mal mit einer „Fachkraft“ ein konstruktives Gespräch zu führen, wenn diese nicht nach mitmenschlichen Kriterien arbeitet, sondern immer nur Charakterlos „politisch motiviert“ handelt und ihnen vorhält, Sie haben selber Schuld, sie müssen sich nur bewerben, dann haben sie auch Arbeit. „Realitätsfern ist Ihr zweiter Vorname“ Zum Handeln gehört wesentlich Charakter, und ein Mensch von Charakter ist ein anständiger Mensch, der als solcher bestimmte Ziele vor Augen hat und diese mit Festigkeit verfolgt. (Georg Wilhelm Friedrich Hegel) Man wirft mir vor ich habe der Erwerbslosenverwaltung (JobCenter) gegen über keinen Respekt. Hast du keine Feinde, dann hast du keinen Charakter. (Paul Newman) Ja das stimmt, ich habe kein Respekt vor Leuten die die Menschen belügen, die Ihre Position ausnutzen um berechtigte Kritik zu unterdrücken. Ich habe meine Geduld verloren und habe auch die Loyalität gegenüber den JobCentern auf Grund des allgemeinen Gerechtigskeitempfinden auf gekündigt. Den ich habe keinen Respekt vor Menschen die Straftaten begehen nur weil es Bürger / Kunden gibt die sich nicht alles von den „Fachkräften“ gefallen lassen. ''Wenn Recht zu Unrecht wird, wird Widerstand zu Pflicht''. ( Rosa Luxemburg) Ich habe kein Respekt vor Menschen die entweder aus Gehässigkeit, oder aus Ignoranz so wie aus Fahrlässigkeit zu lassen das Familien über Monate der Strom abgestellt wird und oder die Wohnung gekündigt wird. Ich habe kein Respekt vor Leuten die zum Jahresempfang ihrer Stadt alle Vereine einladen aber keine Erwerbslosen -selbsthilfevereine z.B.( Alg.en e.V.) Ich habe kein Respekt vor Menschen die ein großes Projekt planen und dann in der Öffentlichkeit diskutieren ob Sie bei diesen Projekt Langzeitarbeitslose einsetzen können. Das muss man nicht diskutieren: “Zahlt den Menschen eine anständigen Lohn wovon sie ihre Familien ernähren können und Sie bauen euch eure Tram“. Weder Gehässigkeit noch Ignoranz oder Fahrlässigkeit, was einer Fachkraft abträglich ist, berechtigt dazu Menschen die Erwerbslose unterstützen durch Lügen und Verleumdung sowie übler Nachrede herabzuwürdigen. „Jede Diktatur hat sich letztendlich erwürgt in dem Netz der Unterdrückung das sie den Menschen gewebt hat, dadurch das sie Fehler gemacht hat die nicht korrigiert werden konnten weil Kritik verboten war.“ (Robert F. Kennedy) Aber Ich werte jeden Angriff auf meine Person als Ritterschlag, es ist schon erstaunlich wie ich durch meine direkte sture Art die Mängel beim Namen zu nennen,( einer meiner Schwächen „Ich weigere mich politischkorekt zu sein, diese Leute beschäftige"Eine gute Schwäche ist besser als eine schlechte Stärke". (Charles Aznavour.)Haben die nichts besseres zutun, als eine Person zu bekämpfen die die Wahrheit sagt und Familien hilft die durch Hartz IV in Not geraten sind, die durch mich angestoßenen Klage haben eine erstaunliche Berechtigungsqoute . Ich denke man sollte seine Energie darauf verwenden in der Ortenau die Erwerbslosigkeit zu bekämpfen, und den Qualitätslevel in den JobCenter zu erhöhen. „Eine Investition in Wissen bringt noch immer die besten Zinsen.“ (Benjamin Franklin) Anstatt die Lüge vom faulen Arbeitslosen in der sozialen Hängematte zu pflegen. Die unterstellte Faulheit, kann nur bewiesen werden wenn es genügend reguläre Arbeitsplätze gibt, keine 1-Eurojobs. "Arbeit entehrt keinen Menschen; aber unglücklicherweise gibt es zuweilen Menschen, die die Arbeit entehren." (Ulysses S. Grant) Erst dann wird man wissen wer keine Lust hat, und die „spätrömische Dekadenz“ durch Hartz IV Bezug geniest. "Einen Vorsprung im Leben hat, wer da anpackt, wo die anderen erst einmal reden". (John F. Kennedy) Es ist mir unverständlich das der Ortenaukreis das Potenzial von 10000- 12000 Erwerbsfähigen in 8 Jahren nicht nutzen konnte. "Es ist nicht genug zu wissen - man muss auch anwenden. Es ist nicht genug zu wollen - man muss auch tun". ( Johann Wolfgang von Goethe) und zwar Wahrheitskonform. Carl Ludwig Borne (1786-1837), stellte vollkommen zu Recht fest, dass das Geheimnis der Macht eines Menschen darin begründet liegt, dass seine Mitmenschen noch feiger sind als er selbst. Also sein Sie nicht Feige setzen sie sich zur Wehr verneigen Sie sich nicht in tiefer Demut vor denen die ihnen Brotkrummen hinwerfen in Form von Hartz IV oder Sozialgeldern, sondern sagen sie der Erwerbslosen-Verwaltung das sie die Lügen nicht mehr glauben das sie ihre Freiheit nicht aufgeben und fordern sie ihre Rechte ein. “ Diejenigen, die bereit sind grundlegende Freiheiten auf zugeben, um ein wenig kurzfristige Sicherheit zu erlangen, verdienen weder Freiheit noch Sicherheit. ( Benjamin Franklin)

Zu guter letzt noch ein Zitat: Wer nichts wird, wird Wirt, ist ihm dieses nicht gelungen so reist er in Versicherungen, ging auch jenes in die Hose , macht er was mit Arbeitslose ( Heiko Christiansen) In Deutschland bezeichnet Feuilleton klassischerweise die journalistische Berichterstattung über kulturelle Ereignisse, Entwicklungen und Neuheiten. Für den Kulturteil deutscher Zeitungen hat sich der Begriff des Feuilletons insofern durchgesetzt, als es einen bestimmten Ort bezeichnet, in dem Berichte, Essays, Kommentare und kritische Besprechungen zu finden sind. Das Feuilleton als journalistische Darstellungsform schildert „in betont persönlicher Weise die Kleinigkeiten und Nebensächlichkeiten des Lebens und versucht, ihnen eine menschlich bewegende, erbauende Seite abzugewinnen“. Heiko Christiansen inspiriert durch Susanne Kablitz „Eine Rasselbande des Grauens“! https://susannekablitz.wordpress.com/author/susannekablitz70/

 


 

8.12.13 18:20

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen